Kerstin Henschel

Farbe-Linie-Struktur

05. März – 03. April 2022

Der Kunstverein Ibbenbüren e.V. plant (aktuelle) Werke der Malerin Kerstin Henschel in Ibbenbüren vorzustellen. Gezeigt werden sollen Bilder, Zeichnungen und Fotografien.

Kerstin Henschels Bilder und Zeichnungen konzentrieren sich auf die Grundelemente der Malerei: Farbe, Linien, geometrische Formen. Aus diesen Bauelementen der Kunst entstehen Bildräume voller Bewegung und von großer suggestiver Kraft.

Ihre Motive docken an denen der konkreten Kunst an: Linien, Rechtecke und Quadrate, die sie in ihren Bildern zum Tanzen bringt. In dem Prozess der künstlerischen Arbeit und in das künstlerische Material werden unterschiedliche Assoziationen  wachgerufen: Aus Farbe, Licht, Formen und den einzelnen Tafeln entstehen Geschichten, eine Erzählung ohne Worte, voller Bilder.

In den Fotografien werden die oft miteinander konkurrierenden Medien Malerei und Fotografie in friedvoller Symbiose miteinander vereint.  Sie verfremdet partiell ihre Aufnahmen. Die Fotos werden mittels freigesetzter Farbe aus der angelösten Fotofarbschicht bearbeitet. Eine Koexistenz von Malerei und Fotografie. Ein Prozess des Verdeckens und der Verfremdung beginnt.

Kunsthaus Alte Honigfabrik
Klosterstraße 21 in 49477 Ibbenbüren

Zeitraum: 05.03.2022 – 03.04.2022

Öffnungszeiten geplant:
Sa, So 14-18 Uhr

.



Biografie von Kerstin Henschel

Kerstin Henschel ,Foto: www.kerstin-henschel.de

Kerstin Henschel ist in Hamburg geboren.

Nach dem Lehramtsstudium (Kunst -und Mathematik) studierte sie freie Kunst an der FH Hannover . 1998 wurde sie zur Meisterschülerin von Prof. Peter Redeker ernannt.

Sie lebt und arbeitet in Hannover und Lehrte.

.

Förderung: