Ed Heck und Patrick Preller

Liebenswürdige Fantasiewelten

21. Mai – 20. Juni 2021

Der Kunstverein Ibbenbüren e.V.  plant in Zusammenarbeit mit der Galerie Hunold,Greven, Ed Heck und Patrick Preller für Groß und Klein in Ibbenbüren vorzustellen. Gezeigt werden Originale und Editionen.

Für Kindergärten und Grundschulen in Ibbenbüren und weiteren Orte im Tecklenburger Land wird ein Besuchsprojekt entwickelt.

Ed Heck

Ed Hecks bunte Comiczeichnungen finden bei Kunstsammlern und beim breiten Publikum gleichermaßen Zuspruch. Seine Bilder strahlen einen kindlich naiven witzigen Charme aus, der von den leuchtenden Farben unterstützt wird.

Der Künstler präsentiert in seinen Bildern höchst amüsante Charaktere mit einem Schuss Ironie. Sein Notizbuch mit Ideen für seine Bilder hat er immer dabei . Er arbeitet meist an mehreren Bildern gleichzeitig und malt alles selbst. Für ein Bild benötigt er eine Woche, unabhängig von der Größe.

Patrick Preller

Patrick Preller lebt und arbeitet im bayerischen Fürth als freischaffenderKünstler. Themenschwerpunkt seiner Werke sind freundliche Monster und andere Objekte aus Metall.

Die von ihm entwickelten Figuren werden “Monster” genannt. Sie haben aber nichts an sich, was Angst macht.

Stattdessen sollen sie dem Betrachter durch ihr farbenfrohes und unerwartetes Auftreten ein Lächeln ins Gesicht zaubern. Als individuelle Wesen, die nur wenigen anatomischen Gesetzen gehorchen, sind sie dennoch als Angehörige einer Familie erkennbar.

Allen gemeinsam ist eine angenehme Leichtigkeit, Transparenz und Fröhlichkeit – so wird Metall zum Leben erweckt!

Die Monster können die unterschiedlichsten Größen und Formen einnehmen: Manche sind 3 Meter groß, andere gerade mal 10 Zentimeter klein.

Sie erscheinen alleine oder in Monstergruppen. Ein ein Teil hat sich sogar an seine „Umgebung“ angepasst und tritt als Alltagsgegenstand auf. So entsteht dann z.B. das Monster am Briefkasten oder im Feuerlöscher.

Einige von ihnen haben sich auch in andere Wesen verwandelt, wie z.B. in Monsterschafe, Monsterfische oder Monsterweihnachtsbäume.

Kunsthaus Alte Honigfabrik
Klosterstraße 21 in 49477 Ibbenbüren

Zeitraum: 21.05.2021 – 20.06.2021

Öffnungszeiten geplant:
Do, Fr, 16-19 Uhr Sa, So 14-18 Uhr
Mittwoch für Gruppen auf Anfrage

Eintrittspreis: 3 EUR, ermäßigt 2 EUR



Biografie von Ed Heck

Portrait Ed Heck,Foto:©
Art 28

Der in Brooklyn lebende Ed Heck begeisterte sich schon als Junge für das Zeichnen. Häufig nahm er Bücher als Vorlage, um die Bilder darin abzumalen. Seinem Vater schaute er immer wieder beim Malen über die Schulter oder beide malten gemeinsam.

Nach dem Abschluss der Kunstschule (School of Visual Arts, BFA) 1987 war Heck zunächst als Illustrator beim American Museum of Natural History tätig. Außerdem illustrierte er Kinderbücher. Häufig von ihm verwendete Motive sind Hunde, Katzen, Fische. Die von ihm illustrierten Bücher wenden sich vor allem an Vier- bis Achtjährige, die er oft zusammen mit Price Stern Sloan publiziert.Strichzeichnungen, die er abends zum Entspannen anfertigte, entwickelten sich schon bald zur Leidenschaft. Seine erste Ausstellung 1999 in New York wurde ein großer Erfolg. 2004 gab er seine Anstellung beim American Museum auf und konzentrierte sich von da an auf sein eigenes Kunstunternehmen, “The World of Ed Heck”, das er 1999 gründete hat.Ed Heck stand früh vor der Wahl, Musiker oder Maler zu werden. Er entschied sich für letztere Alternative, blieb der Musik aber nicht nur in seinen Bildern verbunden: So entwarf er z. B. Bühnen-Outfits für Rock-Bands. Die Illustrationen für das Musikvideo “Ow Wee Ka Zow Wee” der US-Sängerin Kimmy Schwimmy stammen ebenfalls von Ed Heck.

Biografie von Patrick Preller

Portrait Patrick Preller, Foto: © Art 28

Patrick Preller lebt und arbeitet in Fürth. Dort wurde er 1973 geboren. Nach seiner allgemeinen Hochsuchreife machte er eine Ausbildung als Kunstschmied.Danach studierte er bis 2003 an der Bildenden Künste in Nürnberg (Metallbildhauerei, Tim Scott und freie Malerei, Diet Sayler).

Seit 2003 ist er als freischaffender Künstler tätig. Seine Arbeiten stehen im In-und Ausland.

Förderung: